Feeds:
Beiträge
Kommentare

Archive for Mai 2011

Friedrich Barbarossa führte sein Heer die Donau entlang über den Balkan. Er fuhr über die Dardanellen nach Kleinasien im März 1190.

Er siegte in zwei Schlachten, bei Philomelion (Akşehir) und bei Iconium (Konya), gegen die Rum-Seldschuken. Nachdem er mit seinem Heer das befreundete christliche Reich Kleinarmenien erreicht und das Taurus-Gebirge überquert hatte, ertrank Friedrich I. im Juni 1190 an der Stadt Seleucia im Fluss Saleph. Über sein Tod gibt es zwei Versionen: Man spekuliert, dass er angesichts der Sommerhitze und seines Alters im eiskalten Gebirgswasser einen Herzinfarkt erlitt, als er sich durch ein Bad abkühlen wollte. Nach anderer Überlieferung wurde er bei der Flussüberquerung von seinem scheuenden Pferd abgeworfen und durch das Gewicht seiner Rüstung unter Wasser gezogen.

Tod Barbarossas  „Liber ad honorem Augusti“ des Petrus de Ebulo, Bern, Burgerbibliothek

Sein Sohn Friedrich V. zog weiter, um Friedrich Barbarossa in Jerusalem zu beerdigen. Der Versuch, den Leichnam in Essig zu konservieren, misslang, so dass Herz und Eingeweide des Kaisers in Tarsus, das Fleisch in der Peterskirche in Antiochia, seine Knochen in der Kathedrale von Tyros beigesetzt wurden.

Advertisements

Read Full Post »