Feeds:
Beiträge
Kommentare

Posts Tagged ‘Assyrische Handelskolonie’

 

Kaneš (Kanesh) war ein Handelsposten des Altassyrischen Reichs. Dieser war eine Station für Karawanen von und nach Assyrien. Hier wohnten auf ca. vier Hektar schätzungsweise 500 bis 700 Menschen – die Händler und ihre Familien- und auch Kaufleute aus Anatolien und Syrien. Architektonisch unterscheidet sich die Siedlung kaum von einer einheimischen Stadt. Zahlreiche Heiraten zwischen Assyrern und örtlichen Frauen sind durch die Heiratsverträge belegt. Die Einwohner des karum lebten nach assyrischem Recht, waren also extraterritorial. Sie durften aber zum Beispiel keine einheimischen Sklaven besitzen. Gehandelt wurde vor allem mit assyrischen und babylonischen Textilien, Zinn aus Innerasien und anatolischem Silber. Die Assyrer transportierten auch ostanatolisches Kupfer nach Westen.

 

Read Full Post »